Über uns

Was bringt uns, eine Gruppe Jugendlicher, jeden Sommer dazu, für zwei Wochen kalt zu duschen, auf Feldbetten und Luftmatratzen zu schlafen, auf Fernsehen und Computer zu verzichten und ins Zeltlager zu fahren?
Es muss irgendetwas sein, denn sonst würde das gemischte Zeltlager der katholischen Jugend St. Martin nicht schon seit 1983 jedes Jahr stattfinden.
Also, was macht das Zeltlager aus, außer kalten Duschen, Feldbetten, Luftmatratzen und Technikentzug?

...zwei Wochen zusammen mit den verrücktesten und lustigsten Leuten Spaß zu haben!

Sarah, AL-Leitung

... 2 Wochen eine eigene kleine Welt.

Igor, Küche

Das Leiterteam besteht aus Lagerleitung, ZeltleiterInnen, Küchenteam, AL-Leitung (AL= Abenteuerlager) und ZBVlern (ZBV= Zur besonderen Verfügung).
Hinter diesen abstrakten Begriffen verbirgt sich eine Gruppe liebenswerter junger Leute im Alter von 16 bis …naja, so richtig kommt man vom Zeltlager irgendwie nie los, sagen wir mal einige sind Ü25.
Jeder bringt sich nach seinen Fähigkeiten und Talenten ein. Wir haben Schüler, Studenten der verschiedensten Fächer, Auszubildende aus unterschiedlichen Berufen und bereits Teile der arbeitenden Bevölkerung unter uns.

Die Älteren bringen viel Erfahrung mit und kennen sich mit Traditionen und ungeschriebenen Gesetzen bestens aus. Die neuen Leiter, die jedes Jahr dazustoßen, haben oft tolle neue Spielideen und stellen auch mal alte Regeln in Frage. Somit setzt sich das Leiterteam, das dann tatsächlich ins Zeltlager mitfährt, jedes Jahr neu und aus unterschiedlichen Persönlichkeiten zusammen. Auch Finther im Exil (Wackernheim, Hartenberg) oder Auswärtige (Drais, Mombach) sind dabei. Und da seit 2011 auch ein echter Schoggo mitfährt, leistet das Finther Zeltlager auch einen Beitrag zur Völkerverständigung.

Und was genau machen wir?
Hauptsächlich bereiten wir natürlich jedes Jahr das Zeltlager vor und fahren mit.
Schon Wochen und Monate, bevor es losgeht, planen wir mit viel Engagement und Herzblut das gesamte Zeltlager: Es wird ein passender Zeltplatz gesucht und reserviert, die Anmeldung, ein Elternabend und das ZAPF (Zeltlageraufputschfest) organisiert und schließlich werden unsere Spiele für die Kinder geplant, die jeden Tag mit einem abwechslungsreichen Programm überrascht werden. Hier kommen auch Spaß am Verkleiden und der Mut zu Peinlichkeit (eine im Team verbreitete Neigung) zum Tragen.
Für das Leiterteam besteht das Zeltlager zudem noch aus Vor- und Nachtrupp. Wir fahren einige Tage vor den Kindern auf den Zeltplatz, um die Zelte aufzubauen und alles nötige vorzubereiten.

Unsere Aktivitäten erschöpfen sich aber bei weitem nicht nur in den zwei Wochen Zeltlager jedes Jahr.
So nehmen wir zum Beispiel an Fastnacht am Finther Zug der Lebensfreude teil und stellen mit unserem selbst gebauten Wagen direkt das Motto des diesjährigen Zeltlagers vor.
Sonst helfen wir der Pfarrei bei allem möglichen, was so ansteht. Sei es der Getränkeverkauf auf dem Sommerfest, der Sektempfang für die Firmlinge oder Zeltverleih für die Taizéfahrt.
Und da wir uns so gut verstehen und untereinander gut befreundet sind, unternehmen wir auch privat viel gemeinsam. Wir sind also ein eingespieltes Team, in dem man einander blind vertrauen kann.

Das Wichtigste noch einmal in aller Kürze:
Kinder zwischen 8 und 13 fahren als Zeltkinder mit.
Die 14- und 15-jährigen können am Abenteuerlager (AL) teilnehmen und in drei Tagen je nach Entfernung zum Zeltplatz wandern oder mit dem Fahrrad fahren.
Es gibt Jungen- und Mädchenzelte mit jeweils drei bis vier Kindern und ein bis zwei Zeltleitern bzw. -leiterinnen. Diese schlafen bei den Kindern im Zelt, sind erste Ansprechpartner für alle Probleme und erledigen die Dienste mit den Kindern gemeinsam. Die Lagerleitung, das Küchenteam, die AL-Leitung und die ZBVler schlafen in eigenen Zelten.
Wer sich jetzt immer noch nichts unter dem Zeltlager vorstellen kann, dem ist wohl nur zu raten, es auszuprobieren. Wer sich traut, den erwarten zehn Tage mit Spaß, Spielen, neuen Erfahrungen, vielen neuen Freunden und ganz viel Quatsch.
Das Zeltlager ist eben schwer zu beschreiben und nur zu erleben!